Thomas Paine: “Origin of Free-Masonry”

Quelle-Wiki: Anderson Constitution 1723
Quelle-Wiki: Anderson Constitution 1723

 

Thomas Paine (1737-1809) war ein revolutionärer Philosoph und wirkungsvoller Autor, der zu den Gründungsvätern der USA gezählt wird. Er emigrierte von England 1774 in die neuenglischen Kolonien und hatte mit seinen Schriften einen großen Einfluss auf die amerikanische Revolution; John Adams soll über ihn gesagt haben, dass ohne seine Feder das Schwert von George Washington vergeblich erhoben worden wäre.

 

Ab 1787 lebte er vermutlich als politischer Agent wieder in England, wo er 1792 wegen Hochverrat verurteilt und für vogelfrei erklärt wurde. Er floh in letzter Minute nach Frankreich und förderte dort mit seinen Schriften die Französische Revolution, in deren Wirren er 1793 von Robespierre zum Tode verurteilt wurde. Wohl durch Helfer entging Paine der Vollstreckung und lebte anschließend im Haus des amerikanischen Botschafters in Paris, James Monroe.

 

Bei seiner Rückkehr 1802 in die USA wurde Paine wegen seiner gegen die Religion gerichteten Schrift „Zeitalter der Vernunft“ angefeindet:

 

Die christliche Religion ist eine Parodie auf die Sonnenanbetung, in welcher sie eine Figur namens Christus an die Stelle der Sonne setzten und ihm jetzt die Verehrung zukommen lassen, die ursprünglich der Sonne galt.

 

Vereinsamt und verbittert schrieb Paine bis zu seinem Tod 1809 weiter kritische Artikel über Fragen der Religion, die posthum als dritter Band seines „Age of Reason“ publiziert wurden. Dazu gehörte auch sein Artikel über die Ursprünge der Freimaurerei. Paine dürfte nach allen Quellen kein Freimaurer gewesen sein, aber über viele Informationen verfügt haben. Man beachte im folgenden Textauszug auch seine These zu den mosaischen Gesetzen, die erst ein Jahrtausend nach Moses gefunden oder erfunden worden seien: 

 

 

The natural source of secrecy is fear. When any new religion over-runs a former religion, the professors of the new become the persecutors of the old. We see this in all instances that history brings before us. When Hilkiah the priest and Shaphan the scribe, in the reign of King Josiah, found, or pretended to find, the law, called the law of Moses, a thousand years after the time of Moses, (and it does not appear from 2 Kings, xxii., xxiii., that such a law was ever practiced or known before the time of Josiah), he established that law as a national religion, and put all the priests of the Sun to death. When the christian religion over-ran the Jewish religion, the Jews were the continual subject of persecution in all christian countries. When the Protestant religion in England over-ran the Roman Catholic religion, it was made death for a Catholic priest to be found in England. As this has been the case in all the instances we have any knowledge of, we are obliged to admit it with respect to the case in question, and that when the christian religion over-ran the religion of the Druids in Italy, ancient Gaul, Britain, and Ireland, the Druids became the subject of persecution. This would naturally and necessarily oblige such of them as remained attached to their original religion to meet in secret, and under the strongest injunctions of secrecy. Their safety depended upon it. A false brother might expose the lives of many of them to destruction; and from the remains of the religion of the Druids, thus preserved, arose the institution which, to avoid the name of Druid, took that of Mason, and practiced under this new name the rites and ceremonies of Druids.

 

Grand Lodge of British Columbia and Yukon