Warum die Geldpolitik 1929-33 die Weltwirtschaftskrise verursacht hat

 

 

Wie nach der Rückkehr zum internationalen Goldstandard Ende der 20er Jahre eine deflationäre Depression ausgelöst wurde, um die von den Rentiers und ihren Bankiers in den USA und in GB seit Kriegsende geforderte Deflation der Preise zur Korrektur der Inflation seit 1914 durchzusetzen.

 Wie die Deflation schon 1931 in England und 1933 in den USA an den verheerenden Folgen der Krise scheiterte.

Mit einer kurzen Geschichte der Entwicklung des modernen Bankensystems und seiner Geldpolitik in Kriegen und Krisen.

 

Klappentext:

Der Weltkrieg hatte sofort zur Aufgabe des Goldstandards und zu einer expansiven Geld- und Finanzpolitik geführt. Wirtschaftsaufschwung und steigende Löhne waren die Folge, aber auch steigende Preise. Die Inflation senkte die Kaufkraft der Geldvermögen und die reichen Rentiers fühlten sich betrogen. Die mächtige Rentiersklasse betrieb in GB und den USA die Rückkehr zum internationalen Goldstandard zu den Paritäten der Vorkriegszeit und ein Niederbrechen der Löhne und Preise durch eine deflationäre Depression, wie einst in England nach dem Krieg gegen Napoleon ein Jahrhundert zuvor. John Maynard Keynes argumentierte für eine Abwertung der Währung und gegen die geforderte Senkung der Preise, vor allem wandte er sich gegen die Rückkehr zum Goldstandard. Keynes scheiterte und das nur für die Eingeweihten der Geldpolitik absehbare Verhängnis nahm seinen Lauf. Dass England schon 1931 den Goldstandard verließ, war sicher auch Keynes zu verdanken. In den USA wurde der Goldstandard erst von Roosevelt im Jahr 1933 ausgesetzt, so dass die restriktive Geldpolitik der FED beendet werden konnte.

 


Inhaltsverzeichnis:

 

Die lange Geschichte der Geldpolitik  7


Die Medici und das Giralgeld  11


Venedig  14


Die Wisselbank in Amsterdam   15


Die Hamburger Bank  16


Die erste Notenbank in Schweden  17


Die Bank von England  22


Stabilitätspolitik  26


Papierdollars  32


Boom- und Krisenjahre  36


Seeräuber, Blockadebrecher, Waffenschieber  38


Die Panik von 1837  40


Greenbacks und Bimetallismus  42


Goldstandard und Deflationismus  45


Das Federal Reserve System  48


Krieg, Inflation und goldene Jahre  52


Montagu Norman (1871-1950)  57


John Maynard Keynes (1883-1946)  61


Reparationen und Inflation   63


Hjalmar Schacht (1877-1970)   65


Deflationspolitik nach dem Krieg  68


Keynes gegen Deflation und Goldstandard  75


Die ökonomischen Folgen von Mr. Churchill  79


Vom Vorteil einer unsoliden Finanzpolitik  83


Zinssenkung und Börsenboom  85


Die Logik des Goldstandards  87


Deflationspolitik und Weltwirtschaftskrise  89


Die Geldpolitik nach dem Beginn der Krise  95


Die Bankenkrise  101


England verlässt den Goldstandard  104


Korrumpierte Wirtschaftswissenschaft  108


Zinserhöhung in den USA  112


Das Ende des Goldstandards und der Depression  116


Anhang  123


Literatur  131


Das Buch kann auch bei Ihrem örtlichen Buchhändler in Deutschland bestellt werden.